Reading time: 10 minutes
Processing time: 50 minutes

In the last few days, you’ve been taking care of your personal work organization. In the following days, make sure to continue to follow and maintain the new resolutions regularly. It takes some time until new habits feel “right.” But it’s worth it!

Today and in the next few days, it’s all about improving your cooperation with others.

Your task for today:

Take a close look at the following time-eaters and consider which ones apply to your life and to what extent. Think about whether other things bother you in working with others and what you’d like to change.

ZeitfresserNutzen
Verabredungen von Freunden, Verwandten, Kollegen werden nicht eingehalten Ich bin tolerant?
Klatsch-und-Tratsch-Gespräche im Büro, zu viele Störungen durch Besucher Mich dazugehörig fühlen?
planlose Meetings, Treffen und Besprechungen Mich wichtig fühlen?
alles selbst tun Mich unersetzlich fühlen?
Helfersyndrom oder „Nicht-Nein-sagen-können“ Mich wichtig fühlen?

List the time-eaters in order – the most prominent first – and write them down in your notebook. Where do you feel that you waste the most time? What benefits you? And what would you like to eliminate or reduce? Do this before you continue reading.

Second part of the task:

At each point, think about how you’d like to handle it better in the future and what you can do to lose less time and be more focused.

Do this again before you read on.

Third part of the task:

Below, you will find suggestions to complement your own ideas. Which of these appeals to you? Complete your notes.

ZeitfresserLösungsansätze
Verabredungen von Freunden, Verwandten, Kollegen werden nicht eingehalten Sofort Termin im Kalender eintragen und die anderen per E-Mail einladen; Feedback geben, wenn Leute zu spät kommen, da häufig viele Menschen im Meeting auf die Person warten müssen
Klatsch-und-Tratsch-Gespräche im Büro, zu viele Störungen durch Besucher Beim konzentrierten Arbeiten verbindlich sein und am Telefon und bei Besuch nicht fragen „Hallo, wie geht´s?“, sondern „Hallo, was kann ich für dich tun?“ und klar machen, dass du gerade „mitten in was drin bist“ und dich später zurückmeldet; „Bitte nicht stören“-Schild nutzen
planlose Meetings, Treffen und Besprechungen Meetings möglichst fernbleiben; klare Zielsetzung und Agenda einfordern bzw. vorher verschicken; starken Moderator festlegen; Time-boxing (Zeitfenster für das Meeting und pro Thema zu Beginn ankündigen); aus uneffektiven Meetings mit Begründung früh verabschieden
alles selbst tun Delegieren lernen, auch bei kleinen Dingen im Haushalt; andere um Hilfe bitten; bei neuen Aufgaben zunächst klären, ob du wirklich der Richtige dafür bist: wenn ja, suche dir jemand, der das schon gemacht hat und nutze seine Erfahrung
Helfersyndrom oder „Nicht-Nein-sagen-können“ Mache dir klar, dass jedes „Ja“ ein „Nein“ zu etwas anderem bedeutet. Und jedes „Nein“ gegenüber anderen ein „Ja“ für dein Leben ist.

Last part of the task:

Choose at least one thing that you can do today and preferably right away (e.g., draw a “Do not disturb” door sign to clearly show your family that you want to concentrate on your work).

This exercise prepares you to work with others to make your dream job a reality. For this, you will need the support and cooperation of customers, partners, colleagues, suppliers, authorities, etc.